Archiv für die Kategorie » Landesgartenschau «

JA beim Bürgerentscheid: DIE FRANKEN sind gegen die Landesgartenschau 2024 in Erlangen

Freitag, 28. April 2017 | Autor:

Am Sonntag, den 7. Mai 2017 findet in Erlangen der Bürgerentscheid über die geplante Landesgartenschau 2024 statt. DIE FRANKEN haben sich im Vorfeld klar gegen die Durchführung der LGS 2024 positioniert und unterstützen die Bürgerinitiative gegen die Landesgartenschau. Das Landesgartenschaugelände liegt an der Bahntrasse und wird durch den Frankenschnellweg, der A73 zerschnitten. Die Lärm- und Abgasbelästigung laden nicht zum Entspannen und Verweilen ein.

Die Fragestellung des Bürgerentscheides lautet: „Sind Sie dafür, dass die geplante Landesgartenschau in Erlangen gestoppt wird?“

Stimmen Sie wie DIE FRANKEN  beim Bürgerentscheid mit JA, damit die geplante Landesgartenschau gestoppt wird.

DIE FRANKEN sind gegen Verschwendung von Steuergeldern in Höhe von geschätzten 16 Millionen Euro für die Landesgartenschau. Wir fordern vielmehr die Stadt Erlangen auf, in die Sanierung und Schaffung von Grünflächen in den einzelnen Stadtteilen wie zum Beispiel neben dem Manhattan-Kino bei den Arcaden und dem Rudeltplatz in Erlangen-Büchenbach zu investieren.

Thema: Allgemein, Bürgerentscheid, DIE FRANKEN, Erlangen, Landesgartenschau, Regnitzstadt | Kommentare geschlossen

„Die Franken“ lehnen die Landesgartenschau 2024 in Erlangen ab

Samstag, 22. April 2017 | Autor:

Das LGS-Gelände liegt direkt an der Bahnlinie und wird durch die A73 zerschnitten

Erlangen – Der Kreisverband Erlangen/ Erlangen-Höchstadt der Partei für Franken – Die Franken hat sich gegen die Durchführung der Landesgartenschau 2024 in Erlangen ausgesprochen. Die Franken sehen das Gelände der Landesgartenschau als unattraktiv und zudem zu klein an. Mit den veranschlagten Kosten in Höhe von 16 Millionen Euro sollten besser die vorhandenen Grünflächen und Parks aufgewertet und neue Oasen in den einzelnen Stadtteilen geschaffen werden.

Die Partei „Die Franken“ lehnt die Durchführung der Landesgartenschau 2024 in Erlangen ab. Kreisvorsitzender Klaus Sommerkorn begründet die Ablehnung damit, dass das Gelände unattraktiv sei. Die Autobahn A73 „zerschneide“ regelrecht das Areal der Landesgartenschau. „Ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen, wer sich im Umfeld der Bahntrasse und Autobahn unter Lärm- und Abgasbelastung erholen und wohlfühlen soll. Das alles spreche nicht für die Landesgartenschau, so Sommerkorn weiter. Außerdem schaffe die Landesgartenschau laut Sommerkorn keine neuen Grünflächen, da die Grundstücke auf dem heutigen Großparkplatz nach der Landesgartenschau verkauft und bebaut werden.

Innenstadt-Oase am Manhatten schaffen
„Aus unserer Sicht wäre es deshalb besser, die Gelder in die Grünanlagen in den einzelnen Stadtteilen zu investieren und neue grüne Oasen zu schaffen“, fährt Sebastian Eidloth, stellvertretender Kreisvorsitzender fort. Als Beispiel nennt er das Grundstück neben dem Manhattan-Kino. Dass die Stadt Erlangen hier für ein Luxuskino nachverdichten will, stößt bei Eidloth auf Widerstand. Im Umkreis der Arcaden gebe es „kein einziges Rückzugsgebiet mehr.“ Die Franken fordern daher die Stadt Erlangen auf, aus der Fläche eine „kleine Innenstadt-Oase“ zu machen. Aber auch im Erlanger Stadtteil Büchenbach sieht Eidloth noch Nachholbdarf. „Wenn ich mir zum Beispiel den Rudeltplatz in Büchenbach anschaue, dann sehe ich bis auf einen kleinen Teil nur ein einziges Meer an Pflastersteinen. Wir wünschen uns daher, dass der Bereich außerhalb der Parkplatzflächen umgestaltet und begrünt wird. „Die Erlanger haben viel mehr davon, wenn in den einzelnen Stadtvierteln in Grün- und Erholungsflächen investiert wird. Und das ist sicherlich auch noch viel billiger als die Kosten für die Durchführung der Landesgartenschau.“

Thema: Allgemein, Bürgerentscheid, DIE FRANKEN, Erlangen, Landesgartenschau, Partei für Franken, Pressemitteilung, Regnitzstadt | Kommentare geschlossen